Logo KH+P yachtcharter.

Rufen Sie uns während der Bürozeiten an: +49 (0)711 638282

Charteranfrage
Propektanforderung
Mitteilung

Segellatein verständlich erklärt

Mit den nachfolgenden Fragen und Antworten (FAQ) bekommen Sie etwas Segelwissen (Grundlagen, Segelmanöver, technische Begriffe) verständlich erklärt.

Alle anzeigen / Alle verbergen

Antwort auf/zuklappen

Was ist Navigation?

Die Richtung, in die ein Schiff durch das Wasser fährt, nennt man den Kurs. Er wird in Grad auf dem Kompass angegeben. Ein Kurs nach Osten hat z.B. 90°, einer nach Süden 180°, usw. Beim Steuern liest man den Kurs am Kompass ab. Um zu wissen, wie man am Kompass steuern muss, errechnet der Navigator den Kurs in der Seekarte. Entfernungen auf dem Wasser misst man auch nicht in Kilometern, sondern in Seemeilen. Eine Seemeile beträgt 1850 m. Die Geschwindigkeit eines Schiffes misst man in Knoten, ein Knoten beträgt 1 Seemeile pro Stunde.

Kategorie: Segelkenntnisse
Antwort auf/zuklappen

Was sind Segel-Manöver und warum sind sie notwendig?

Wenn man ein Ziel ansteuern möchte, das genau in der Windrichtung liegt, dann kann man da nicht so ohne weiteres hinfahren. Man muss sich in einem Zickzack-Kurs annähern. Das kann bei viel Wind ganz schön mühsam sein und heißt Aufkreuzen. Um ein Zickzack zu segeln, also vom Amwindkurs nach links zum Amwindkurs nach rechts zu kommen, müssen wir das Schiff mit dem Bug durch den Wind drehen. Dabei holen wir die Segel zur anderen Seite. Dieses Manöver nennt man eine Wende. Natürlich kann man auch andersherum drehen, nämlich mit dem Heck durch den Wind, von einem Raumschotskurs zum Anderen, das nennt man dann eine Halse. Hierbei muss man aufpassen, dass man das Großsegel gut unter Kontrolle hält, damit der Baum nicht von einer Seite zur anderen knallt. Wenn es doch passiert, ist das für den Steuermann ziemlich peinlich und auch g-fährlich. Dieses ungewollte Manöver heißt auch humorig "Patenthalse". Die gesegelte Strecke zwischen den Manövern nennt man in Segellateinisch auch Schlag.

Kategorie: Segelkenntnisse
Antwort auf/zuklappen

Was ist beim Anlegen im Hafen zu berücksichtigen?

Wenn so eine Segelyacht nun in den Hafen will, fährt man die nötigen Manöver besser unter Motor. Zum Anlegen gibt es mehrere Manöver, die der Skipper normalerweise vorher erklärt. Man kann längsseits gehen, das heißt das Schiff geht mit der breiten Seite an die Kaimauer, oder man kann über Heck anlegen, dann liegt das Schiff mit dem Heck an der Kaimauer und ist vorne entweder an einem Anker oder an einer "Mooringleine" festgemacht. Diese Leine ist am Hafengrund fest und ersetzt den eigenen Anker. Damit die Bordwand beim Liegen im Hafen nicht scheuert, hängt man Fender (feste, mit Luft gefüllte Plastikballons) an die Reling.

Kategorie: Segelkenntnisse
Antwort auf/zuklappen

Wie werden bei einer Segelyacht die Segel bedient?

Wenn man den Kurs ändert und man bewegt sich dabei näher zu einem Am-Wind-Kurs, dann nennt man das Anluven, und man muss die Segel flacher trimmen indem man an den Schoten zieht, das nennt man Dichtholen. Wenn man den Kurs ändert und man bewegt sich mehr auf einen Vorwindkurs zu, nennt man das Abfallen und man muss die Segel mehr und mehr öffnen, indem man die Schoten lockerer lässt, das nennt man Fieren. Dies alles ist nötig, um ein Optimum an Wind mit den Segeln "einzufangen". Werden die Segel nicht richtig für die einzelnen Kurse gestellt, wird das Schiff langsamer. Um das genau richtig zu machen, braucht es schon ein bisschen Erfahrung!

Kategorie: Segelkenntnisse
Antwort auf/zuklappen

Was ist ein Spinnaker (Spi)?

Der Spinnacker, oder kurz auch Spi genannt, ist ein leichtes (meist buntes) Segel für Kurse vor dem Wind.

Antwort auf/zuklappen

Wie beeinflusst der Wind den Kurs einer Segelyacht?

Papierschiffchen, die wir bauen, können nur in eine Richtung fahren, nämlich immer mit dem Wind davon. Bei einem richtigen Segelschiff ist das natürlich nicht so, es gibt verschiedene Kurse zum Wind. Wir können zwar nicht gegen den Wind segeln, aber fast. Den Kurs, auf dem der Wind schräg von vorn kommt, nennt man dem Am-Wind-Kurs. Auf diesem Kurs neigt sich das Schiff zur Seite (krängt), kann aber aufgrund seiner Konstruktion nicht umfallen. Wenn der Wind von der Seite kommt, nennt man das einen Halbwindkurs, wenn der Wind schräg von hinten einfällt, ist das ein Raumschotskurs und wenn der Wind genau von hinten kommt ein Vorwindkurs. Auf Vorwind und Raumschotskurs kann man auch die schönen bunten Segel hissen, die Spinnaker.

Kategorie: Segelkenntnisse
Antwort auf/zuklappen

Wie werden auf dem Wasser die verschiedenen Richtungen benannt?

Um zu verstehen, wo es langgeht auf dem Wasser, muss man natürlich zuerst die Richtungen kennen. In Fahrtrichtung gesehen heißt die rechte Seite des Schiffes Steuerbord, die linke Seite des Schiffes nennt man Backbord. Dies gilt immer, auch wenn man das Schiff (oder sich selbst) rumdreht. Alles, was sich vor uns befindet, ist Voraus, was sich hinter uns befindet Achteraus, befindet sich etwas genau seitlich von uns, ist es Querab. Und dann gibt es natürlich noch den Wind. Der kann einem genau ins Gesicht wehen, dann steht man in Luv, der windzugewandten Seite, oder man ist im Windschatten, also in Lee, der windabgewandten Seite.

Kategorie: Segelkenntnisse
Antwort auf/zuklappen

Was ist sind Rollsegel?

Die Segel können mittels div. Systemen bequem eingerollt werden und müssen nicht zusammengelegt und aufgeräumt werden.

Antwort auf/zuklappen

Was ist das "Heck"?

Als Heck wird das hinteres Ende eines Schiffes bezeichnet.

Antwort auf/zuklappen

Was bedeutet die Abkürzung GPS?

Das Global Positioning System wird zur Satellitennavigation eingesetzt.

Antwort auf/zuklappen

Was ist ein Großsegel?

Das Großsegel ist das hintere, am Mast angeschlagene Segel.

Antwort auf/zuklappen

Was ist der "Bug"?

Der Bug ist das vordere Ende eines Schiffes.

Antwort auf/zuklappen

Was ist ein "Baum"?

"Querstrebe", die das Großsegel unten stabilisiert.